Pressemitteilungen 2019

Bundesministerium für Gesundheit (BMG) bewilligt neue Projekte im Global Health Protection Programme

Zum 01. Januar 2019 hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) insgesamt 13 neue Projekte im Rahmen des Global Health Protection Programme bewilligt. Darunter befindet sich ein krankheitsspezifisches Projekt, welches vom Forschungszentrum Borstel, Leibniz Lungenzentrum koordiniert und sich in den nächsten zwei Jahren mit Tuberkulose in Hochinzidenzländern beschäftigen wird. Im Fokus stehen dabei resistente, multiresistente (MDR) und extensiv resistente (XDR) Mycobacterium tuberculosis Komplex (Mtbk) Stämme, die eine immer größer werdende Bedrohung für die Kontrolle der Tuberkulose (TB) darstellen. Die Bekämpfung der resistenten TB ist daher eine zentrale Komponente der UN „Sustainable Development Goals“ und der WHO EndTB Strategie.

Ziel des Projektes ist es in zwei osteuropäischen (Kirgisien, Moldau) und zwei Ländern des südlichen Afrika (Namibia, Mozambique) ein nachhaltiges Kompetenznetzwerk zur Förderung der Anwendung von Sequenziertechnologie (zum Teil NGS) für die schnelle TB Resistenzdiagnostik und Surveillance zu etablieren. Kernziele sind der Technologietransfer (klassische Sequenzier- bzw. NGS-Technologie, diagnostische Workflows) und der Kapazitätsaufbau mit Train the Trainers, Ausbildung von Experten in den Ländern in Datenmanagement, -analytik und -interpretation.

Das Gesamtbudget der neu bewilligten Projekte beläuft sich auf 10 Millionen Euro und soll Partner-länder und Weltgesundheitsorganisationen bei der Verbesserung des internationalen Gesundheits-schutzes unterstützen.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier:

GHP Programme: https://ghpp.de/de/

Kontakt:

Prof. Stefan Niemann
Forschungszentrum Borstel
Leibniz Lungenzentrum
Parkallee 1
23845 Borstel
Telefon: 04537/188 7620
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!