Press Releases 2016

Hoher Besuch: Präsident der Leibniz-Gemeinschaft zu Gast am Forschungszentrum Borstel

Am Montag, den 01. November 2016 besuchte Professor Dr.-Ing. Matthias Kleiner, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, das Forschungszentrum Borstel. Nach einer herzlichen Begrüßung und Herrenhaus-Führung durch den Zentrumsdirektor Prof. Stefan Ehlers konnte sich der Leibniz-Präsident im Rahmen einer Gesprächsrunde mit dem Kollegium ein Bild über die Struktur und die Forschungsschwerpunkte des Zentrums machen und sich über aktuelle Forschungsergebnisse aus dem Bereich Asthma und Tuberkulose informieren. Neben der Forschungsagenda standen hier ebenfalls die infrastrukturellen Änderungen auf dem Campus und die geplante Fortentwicklung der klinischen Forschung im Rahmen der „Leibniz-Klinik“ im Fokus. Aber auch die Verbundstrategien der Leibniz-Gemeinschaft und der Finanzrahmen der Bund-Länder Förderung sowie die damit verbundenen Herausforderungen für das Forschungszentrum wurden thematisiert und diskutiert.

>

Tuberkulose-Erreger suchen sich ihre ökologische Nische

Tuberkulose_Verbreitung
© nach Stucki D et al.; Nature Genetics (2016)

Tuberkulose (TB) gehört zu den gefährlichsten Infektionen weltweit. Die Behandlung ist teuer und zeitaufwändig, eine wirksame Impfung gibt es bisher nicht. Es existieren unterschiedliche TB-Bakterien-Stämme mit unterschiedlicher regionaler Ausbreitung. Nur die so genannte Linie 4 ist weltweit auf allen Kontinenten vorhanden.

>

Molekulare Allergologie verbessert Diagnostik und Therapie von Nahrungsmittelallergien

„Kann Spuren von Erdnüssen enthalten.“ ­– Diese oder ähnliche Hinweise auf Lebensmittelverpackungen gehören mittlerweile zu unserem Alltag. Und das ist auch gut so, denn viele Nahrungsmittel können bei Allergikern zum Teil lebensbedrohliche Symptome auslösen. Den Stand des Wissens zu Allergenen, die als Teil der Nahrung aufgenommen werden, stellen Uta Jappe (Forschungszentrum Borstel und Universität zu Lübeck, DZL-Standort ARCN) und Annette Kuehn (Luxembourg Institute of Health) in einem Übersichtsartikel der September-Ausgabe der Fachzeitschrift Allergologie dar.

mehr

Dr. Sabine Bartel ist in das Early Career Member Committee der ERS gewählt worden

Dr. Sabine Bartel, Postdoc in der Gruppe Experimentelle Asthmaforschung, ist zum Representative der ‚Early Career Members‘ der Assembly 3 Cell and Molecular Biology der European Respiratory Society (ERS) gewählt worden. Die Position ist auf 3 Jahre angelegt und beinhaltet das Mitwirken im Long Range Planning Committee der Assembly 3 (Assembly head: Prof. Dr. Pieter Hiemstra, Secretary: Prof. Dr. Catherine Greene) und dem Early Career Members Committee (ECMC) der ERS. Die ERS ist die größte europäische Vereinigung auf dem Feld der Lungenforschung (https://www.ersnet.org/). Das Forschungszentrum Borstel wünscht ihr viel Erfolg bei dieser spannenden Aufgabe.

 

Dr. Sabine Bartel, postdoc in the group experimental asthma research, has been appointed as ‚early career member representative‘ for assembly 3 (assembly head: Prof. Dr. Pieter Hiemstra, Secretary: Prof. Dr. Catherine Greene ) of the European Respiratory Society (ERS). The position will last three years and entails the membership in the long range planning committee of assembly 3 and the early career members committee (ECMC) of the ERS. The ERS is the largest European society in the field of lung research (https://www.ersnet.org/). The Research Center Borstel wishes all the best for this exciting new task.

Schlechte Voraussetzungen für eine Kurzzeittherapie der multiresistenten Tuberkulose in Europa

Die Behandlung der immer weiter verbreiteten multiresistenten Tuberkulose ist nebenwirkungsreich, teuer und vor allem langwierig. Seit Mai 2016 empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Kurzzeittherapie für betroffene Patienten, wenn die Bakterien gegen alle eingesetzten Medikamente auch empfindlich sind. Doch die DZIF-Wissenschaftler vom Forschungszentrum Borstel warnen: Ihre Studien zeigen, dass eine solche Kurzzeittherapie in Europa nur in wenigen Fällen erfolgreich einsetzbar ist. 

>