Pressemitteilungen 2019

PD Dr. Karoline Gaede übernimmt die Koordination der Plattform Biobank und Datenmanagement des DZL

PD Dr. rer. nat. Karoline I. Gaede, Leiterin der BioMaterialBank Nord am Forschungszentrum Borstel, übernimmt die Koordination der Plattform Biobank und Datenmanagement des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL). Zweiter Koordinator ist Prof. Dr. med. Andreas Günther aus Gießen. Die Projektleiter wählten Dr. Gaede und Prof. Günther beim 8. DZL-Jahrestreffen in Mannheim für die kommenden drei Jahre. Erstmalig koordiniert somit ein Mitglied des Airway Research Center North (ARCN) die Plattform Biobank. Die von Dr. Gaede geleitete BioMaterialBank Nord des ARCN ist eine gemeinsame Einrichtung des Forschungszentrums Borstel, der LungenClinic Grosshansdorf sowie der Medizinischen Klinik III und der Pädiatrischen Klinik des UKSH in Lübeck. „Die DZL-Plattform Biobank und Datenmanagement ist eine äußerst engagierte Expertengruppe, die sich seit 2012 erfolgreich für die bundesweite Vernetzung der öffentlich geförderten Infrastrukturen einsetzt. Sie pflegt über das DZL hinaus seit vielen Jahren den regelmäßigen Austausch zwischen den Deutschen Gesundheitszentren“, so Dr. Gaede. Darüber hinaus sieht sie die Plattform Biobank als Schnittstelle zwischen den klinisch tätigen Kolleginnen und Kollegen und denen der Grundlagenwissenschaft.“ Das Motiv der Vernetzung und des Austauschs von Expertisen liegt Dr. Gaede sehr am Herzen. Sie verfolgt es auch in ihrer Rolle als aktives Vorstandsmitglied der TMF e. V. (Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung), der Dachorganisation für die medizinische Verbundforschung in Deutschland. Zudem entsendet die Leibniz-Gemeinschaft Dr. Gaede als Mitglied in das Dialogforum der Medizininformatik-Initiative.

Prof. Dr. Susanne Krauss-Etschmann zur neuen Koordinatorin des Bereichs Asthma und Allergie des DZL gewählt

Prof. Dr. med. Susanne Krauss-Etschmann, Direktorin des Programmbereichs Asthma und Allergie am Forschungszentrum Borstel, übernimmt gemeinsam mit Prof. Dr. med. Dr. h.c. Erika von Mutius, Professorin für Pädiatrische Allergologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), die Koordinatorin des Krankheitsbereichs Asthma und Allergien des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL).

>Prof. Dr. Susanne Krauss-Etschmann zur neuen Koordinatorin des Bereichs Asthma und Allergie des...

Tuberkulose: Den Zelltod durch Immuntherapie hemmen

Pressemitteilung des DZIF vom 08.02.2019: 

Die Behandlung der Tuberkulose mit mehreren Antibiotika über viele Monate hinweg ist nach wie vor eine Tortur für die Patienten. Zunehmende Resistenzen der Erreger erschweren diese langwierige Therapie zusätzlich und führen aufgrund von Nebenwirkungen häufiger zu Therapieabbrüchen und erhöhten Sterberaten. Die Entwicklung alternativer Behandlungsansätze ist daher von immenser Bedeutung. DZIF-Wissenschaftler an der Uniklinik Köln arbeiten an einer Immuntherapie, die die Antibiotikabehandlung unterstützt. In ihrer aktuellen Studie konnten sie ein neues Zielprotein in den menschlichen Abwehrzellen identifizieren, über das die zerstörerische Wirkung der Bakterien gehemmt werden kann.

>Tuberkulose: Den Zelltod durch Immuntherapie hemmen

Dreimal Note 1 bei 13 Biolaboranten

Bericht aus Basses Blatt vom 13.02.2019 / Katja Lassen

Dreieinhalb Jahre Ausbildung liegen hinter den 13 Biolaboranten, die sich selbst als Wilde 13 bezeichneten. Sie erhielten im Gartensaal des Herrenhauses in Borstel bei ihrer Entlassungsfeier ihre Zeugnisse und Gesellenbriefe.
Neben dem nötigen Basiswissen hätten sie in verschiedenen Forschungsgruppen sehr viel gelernt und sich eine gewisse Routine erworben. „Die Zukunftsaussichten sind hervorragend“, ließ Prof. Dr. Arnd Petersen als Leiter der Ausbildung am Forschungszentrum Borstel wissen.

>Dreimal Note 1 bei 13 Biolaboranten

F.A.Z.-Podast: Volkskrankheit COPD – Lungenerkrankung auf dem Vormarsch

Keine Luft mehr bekommen – keine besonders schöne Vorstellung. Die COPD, eine chronische Lungenerkrankung, bei der sich die Atemwege verengen, breitet sich aus. Lungenärzte glauben, dass in zehn bis zwanzig Jahren rund acht Millionen Deutsche davon betroffen sein werden.

Redakteurin Lucia Schmidt spricht mit Dr. Christian Herzmann, Oberarzt am Leibniz Lungenzentrum in Borstel, über die Ursachen der Volkskrankheit COPD und darüber, was Betroffene tun können. Warum nimmt die Zahl der Erkrankungen zu – und lässt sich die Ausbreitung der Krankheit auch in die Diskussion um Dieselfahrzeuge einbringen?

Hier geht es zum Podcast: https://blogs.faz.net/gesundheit/