Pressemitteilungen 2017

Welttuberkulosetag 2017: Gemeinsam gegen Tuberkulose

Tuberkulose

Am 24. März 1882 beschrieb Robert Koch erstmals den Tuberkulose-Erreger Mycobacterium tuberculosis. Genau 100 Jahre später erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den 24. März zum Welttuberkulosetag, um gezielt auf diese Krankheit hinzuweisen und in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken.


Pressemitteilung des Robert Koch-Instituts:

Die Zahl der Tuberkulosefälle in Deutschland ist 2016 weitgehend unverändert gegenüber 2015, damit aber auf ähnlich hohem Niveau wie zuletzt vor etwa zehn Jahren. „Eine hohe Aufmerksamkeit für diese Krankheit ist daher unverändert wichtig“, betont Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts anlässlich des bevorstehenden Welttuberkulosetags am 24. März. Im Jahr 2016 wurden dem RKI 5.915 Erkrankungen übermittelt, 2015 waren es 5.852. Das aktuelle Epidemiologische Bulletin widmet sich den Herausforderungen einer modernen Tuberkulosekontrolle in mehreren Beiträgen. Eine ausführliche Bewertung der Tuberkulose-Situation für das Jahr 2015 enthält der Ende 2016 vom RKI veröffentlichte Jahresbericht.

„Für die kontinuierliche Überwachung von Infektionskrankheiten sind neue Ansätze wie eine systematische molekulare Untersuchung des Erbguts der Erreger zukünftig unverzichtbar“, betont Lothar H. Wieler. Auch bei Tuberkulose liefern Erregergenom-Daten wichtige Informationen zur epidemiologischen Aufklärung des Übertragungsgeschehens und können damit zur Unterbrechung des Transmissionsgeschehens beitragen. Im Epidemiologischen Bulletin berichten RKI-Wissenschaftler über Anforderungen und Perspektiven einer Integration von „Genomsequenzdaten“ der Erreger in die Tuberkulose-Überwachung.

Eine aktive Fallsuche ist essentiell, um Erkrankungsfälle und Neuinfektionen zu finden und eine Verbreitung zu vermeiden. Das Gesundheitsamt ermittelt enge Kontaktperso-nen von Patienten mit infektiöser Lungentuberkulose und veranlasst bei Bedarf eine weitergehende Untersuchung oder präventive Therapie. Zudem ist es gesetzlich vorge-schrieben, bestimmte Bevölkerungsgruppen, darunter Asylsuchende, bei Aufnahme in eine Gemeinschaftseinrichtung zu untersuchen. Ein negativer Befund schließt jedoch eine spätere Erkrankung an Tuberkulose nicht aus. Das frühzeitige Erkennen der Tuberkulose bei Patienten, die sich wegen Krankheitszeichen in ärztliche Behandlung begeben, ist daher eine wichtige Säule der Tuberkulosekontrolle. Ärzte sollten daher immer eine Tuberkulose in Betracht ziehen bei Personen mit entsprechenden Symptomen oder besonderen Risiken für eine Erkrankung. Zu den Risikogruppen zählen zum Beispiel Obdachlose oder Personen aus Regionen mit hoher Tuberkuloserate.

Tuberkulose ist gut behandelbar und heilbar. Das Deutsche Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose stellt im Epidemiologischen Bulletin die neuen Leitlinien zu Diagnostik, Therapie und Prävention der Tuberkulose im Erwachsenenalter vor. Erstmals werden in Kürze auch eigene Leitlinien für Kinder und Jugendliche verfügbar sein. Die Leitlinien wurden gemeinsam mit vielen medizinischen Fachgesellschaften erarbeitet.
Für eine sachgerechte Therapie ist es wichtig, das Resistenzprofil der Bakterien zu kennen. Umfassende Resistenztestungen werden im Nationalen Referenzzentrum für Mykobakterien im Forschungszentrum Borstel und in Speziallaboren durchgeführt. Der Anteil multiresistenter Stämme in Deutschland ist entsprechend dem RKI-Jahresbericht 2015 gegenüber 2014 leicht gestiegen, auf jetzt 3,3 % (125 Fälle). Am häufigsten werden multiresistente Erreger bei Patienten gefunden, die in den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion geboren sind. In dieser Gruppe wird bei jedem vierten Tuberkulosepatienten eine Multiresistenz registriert.

Austausch und überregionale Vernetzung ermöglichen es den Akteuren, vorhandene Expertise zu nutzen und die Tuberkulosekontrolle gemeinsam weiterzuentwickeln. Zum nunmehr vierten Mal laden das Robert Koch-Institut, das Deutsche Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose und das Forschungszentrum Borstel gemeinsam zur Tagung „Tuberkulose aktuell“ nach Berlin ein. Die Tagung am 20. März wird wieder durch das Bundesministerium für Gesundheit unterstützt. Mehr als 400 erwartete Teilnehmende, fast doppelt so viele wie im Vorjahr, belegen die hohe und benötigte Aufmerksamkeit für Tuberkulose.

Weitere Informationen: www.rki.de/tuberkulose



Das Forschungszentrum Borstel ist in Deutschland das einzige Forschungsinstitut, das umfangreiche Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Tuberkulose mit einem diagnostischen Referenzzentrum und einer Medizinischen Klinik, in der auch schwerstkranke TB-Patienten behandelt werden, vereint. Der Programmbereich „Infektionen“ am Forschungszentrum Borstel beschäftigt sich bereits seit langer Zeit schwerpunktmäßig mit der Erforschung dieser Lungenkrankheit auf den Gebieten der Molekularen Epidemiologie, Strukturaufklärung, Zelluläre Mikrobiologie, Infektionsimmunologie und Infektionsmedizin. Das FZB verbindet dabei Studien zur genomischen Vielfalt, zur Evolution und Ausbreitung der verschiedenen Erregervarianten und der Virulenz und Persistenz.  Der Fokus wird hierbei vor allem auf die Diagnostik und das klinische Management besonders von Patienten mit resistenter Tuberkulose weiter zu verbessern und die Ausbreitung durch eine effektive Überwachung zu erfassen.