Pressemitteilungen 2024

Gemeinsam gegen Infektionen: Kooperation mit renommierter indischer Forschungseinrichtung vereinbart

Im April reisten insgesamt 15 Forschende des Forschungszentrums Borstel, Leibniz Lungenzentrums und der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg nach Indore (Indien), um sich im Rahmen eines dreitägigen Workshops über ihre neusten Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der bakteriellen Infektionskrankheiten auszutauschen und um die bestehende Zusammenarbeit zu intensivieren.

Tuberkulose und andere bakterielle Infektionen der Atemwege stellen eine große Herausforderung für die globale Gesundheit dar. Einige dieser Erreger haben es gelernt, ihr Überleben in Abwehrzellen des Immunsystems zu sichern und dafür ihre Wirtszellen zu manipulieren. Da im Laufe der letzten Jahre viele dieser Erreger auch unempfindlich gegenüber den verfügbaren Medikamenten geworden sind und sogenannte Resistenzen ausgebildet haben, ist das Wissen um ihre intrazelluläre Nische für die Entwicklung neuer spezifischer und wirksamer Therapien essentiell. Dafür ist eine interdisziplinäre und internationale Zusammenarbeit unter Berücksichtigung modernster Methoden, wie zum Beispiel der Künstlichen Intelligenz, von enormer Wichtigkeit. Um auf diesem Feld in den kommenden Jahren gemeinsam Fortschritte zu erzielen, wurden bei diesem Treffen mehrere Kooperationen in verschiedenen Forschungsprojekten vereinbart.

Neben Prof. Ulrich Schaible, Zentrumsdirektor des FZBs, waren ebenfalls Dr. Gareth Poster aus der Forschungsgruppe "Mikrobielle Grenzflächen" und Dr. Aby Anand aus der Forschungsgruppe "Wirts-Mikroben Interaktom" bei dem Treffen an der Indian Institute of Technology Indore (IITI) beteiligt. Organisiert wurde die Veranstaltung von Professor Srikanth Karnati vom JMU und von Professor Avinash Sonawane vom IITI, der zudem eine Gastprofessur am FZB innehat.   

Weitere Informationen: