Press Releases 2023

Long-term outcomes of multidrug-resistant tuberculosis: Better than expected.

A long-term study by the Research Center Borstel, Leibniz Lung Center was able to show that the therapeutic success of patients with multidrug-resistant tuberculosis is much higher than previously assumed by the World Health Organization (WHO). The findings, now published in the journal Clinical Microbiology and Infection, suggest that to meaningfully predict treatment success, the results of long-term studies should be included.

Antibiotic resistance is increasingly complicating the control of tuberculosis. In some countries of Eastern Europe, e.g. Moldova, Belarus, Ukraine or Russia, more than one third of all tuberculosis patients are infected with multidrug-resistant bacteria, for which the best drugs of standard therapy are no longer effective. While more than 85% of all tuberculosis patients can be successfully treated today, only 60% of patients with multidrug-resistant tuberculosis are, according to the World Health Organization (WHO).

>

Der Förderverein am Forschungszentrum Borstel verleiht den Preis für die beste Masterarbeit an Elisabeth M. Albert

Um Nachwuchswissenschaftler:innen zu fördern, verleiht der Förderverein am Forschungszentrum Borstel jedes Jahr den Preis für die beste Master- oder Bachelorarbeit.

Dieses Mal geht der Preis rückwirkend für das Jahr 2022 an Frau Elisabeth M. Albert,

>

Molekulare Vorhersage von Antibiotikaresistenzen für eine maßgeschneiderte Therapie der Tuberkulose

Wie können die Ergebnisse molekularer Resistenztest genutzt werden, um die medikamentöse Therapie einer Tuberkulose zu optimieren? Ein internationales Expertengremium hat ein Konsens-Dokument aktualisiert und darin dargelegt, wie Veränderungen im Erbgut der Tuberkulosebakterien zu interpretieren sind, um daraus maßgeschneiderte Therapien für Patienten mit einer multiresistenten Tuberkulose abzuleiten.

Noch nie zuvor in der Geschichte der Menschheit waren so viele Personen an einer Tuberkulose erkrankt, wie heute. Weltweit sterben etwa 1,6 Millionen Menschen an der „Schwindsucht“. Mehr, als an jeder anderen bakteriellen Infektionskrankheiten. Die arzneimittelresistente Tuberkulose stellt ein zunehmendes Problem für die Kontrolle der Tuberkulose dar. Obwohl wirksamer Therapien für fast alle Patientinnen und Patienten verfügbar wären, werden Antibiotikaresistenzen der Erreger in den meisten Fällen nicht erkannt.

>

Congratulations! Prof. Christoph Lange elected to the UNION Executive Board

The International Union Against Tuberculosis and Lung Disease (abbreviated "The UNION”) is a worldwide organization dedicated to the promotion of lung health and the control of tuberculosis and other lung diseases. The UNION was founded in 1920 and has since taken a leading role in the global health community.

Professor Christoph Lange, Medical Director of the Research Center Borstel, Leibniz Lung Center has now been elected by the members of the UNION to the "Board of Directors". His mandate will begin in April 2023.

The Directors of the UNION are responsible for the management and supervision of the organization. They define goals and oversee the UNION's programs and activities, develop and implement strategic plans, maintain partnerships with other organizations and stakeholders, and represent the UNION at the national and international levels. The UNION's directors are responsible for the organization's finances and ensure that resources are used effectively and efficiently.

Webseite

International Union Against Tuberculosis and Lung Disease: https://theunion.org

Kontakt:

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Christoph Lange
Medizinischer Direktor, Forschungszentrum Borstel, Leibniz Lungenzentrum
Professor für Respiratory Medicine & International Health, Universität zu Lübeck
Parkallee 35
23845 Borstel
T +49 4537 188 3321/0
F +49 4537 188 6030
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Herzlichen Glückwunsch: Publikation von Prof. Uta Jappe zählt zu den meistzitierten Artikeln der Fachzeitschrift Respirology

Haben respiratorische Vorerkrankungen, wie Asthma, COPD oder chronische Atemwegserkrankungen einen Einfluss auf die Schwere eines COVID-19 Verlaufs? Dies war die zentrale Frage der Arbeit von Prof. Uta Jappe, Leiterin der Forschungsgruppe „Klinische und Molekulare Allergologie“ am Forschungszentrum Borstel, Leibniz Lungenzentrum und ihren Kolleginnen aus Borstel und der Universität zu Lübeck. In ihrer systematischen Übersichtsarbeit, die im Jahr 2021 in der renommierten Fachzeitschrift Respirology veröffentlicht wurde, konnten sie zeigen, dass das Vorliegen einer COPD oder einer chronischen Atemwegserkrankung eindeutig mit dem Schweregrad einer COVID-19 Erkrankung assoziiert ist. Eine Asthmaerkrankung hingegen ist laut dieser Metaanalyse nicht mit einem schweren COVID-19 Verlauf assoziiert.

Diese wichtige Studie zählte zu den meistzitierten Artikeln der Zeitschrift Respirology im Jahre 2022 und wurde nun von dem Verlag Wiley ausgezeichnet!

Publikation:

Gülsen, A, König, IR, Jappe, U & Drömann, D 2021, 'Effect of comorbid pulmonary disease on the severity of COVID-19: A systematic review and meta-analysis', Respirologyhttps://doi.org/10.1111/resp.14049

Kontakt:

Prof. Dr. Uta Jappe
Leiterin der Forschungsgruppe „Klinische und Molekulare Allergologie“ & Oberärztin und Leiterin der Interdisziplinären Allergie-Ambulanz, Medizinische Klinik III (Pneumologie), UK-SH Lübeck
Email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.